Categories
Ensemble Work

miroirs noirs

miroirs noirs | Klangforum Wien | Clement Power (conductor)

miroirs noirs
for ensemble (2016)

English

Within the silky matt black of a level surface, gestures and movements tumble about like lost moths against a glass wall. They are pale forms without contours whose outline can only be intuited as shadows. The silhouettes of these “dis-mirrored” objects, which have previously remained obscure, convey an intimation of their actual shape, appearing like blurred memories.In miroirs noirs such indistinct echoes are encountered in many moments. Figures that are instantaneously reflected seem closer, whereas the counter-image of more extended processes become discernible only in time.

In my piece I wanted to create a perspective of recollection. At the same time, the sea of past gestures and fragments forms a stream whose course follows a predetermined dramaturgical concept. In a striking plunge, the piece collapses at the zenith of a long, eruptive phase even before it has passed its midway point.

During the following sequences the piece repeatedly resumes its course directed towards the summit, but nonetheless it continually loses height. Informed by thoughts from the past and pulverised by the cataracts of time, it persistently takes its course towards a final low point – amidst a desert of dust the stream runs dry in the estuary of its memories.

miroirs noirs was written between January and June 2016. The piece itself is a blurred counter-image to my work Échos éloquents, which was created at the same time as miroirs noirs. Both pieces draw on their material – like two sibling volcanoes – from a single magma chamber. (Christoph Renhart, 2016)

This work was commissioned by Ailin Huang / Internationale Musikbrücke association.

German

Im seidenmatten Schwarz einer planen Oberfläche tummeln sich Gesten und Bewegungen wie verirrte Nachtfalter an einer Glaswand. Es sind fahle Formen ohne Kontur, deren Umrisse sich nur als Schatten erahnen lassen. Die Silhouetten jener zerspiegelten Objekte, welche davor im Obskuren verharren, vermitteln eine Ahnung ihrer eigentlichen Gestalt, einer unscharfen Erinnerung gleichend. In »miroirs noirs« begegnen wir diesen verschwommenen Echos in vielen Momenten. Figuren, die unmittelbar zurückgeworfen werden erscheinen näher, während das Gegenbild längerer Prozesse erst im Lauf der Zeit erkennbar wird.

Ich wollte in meinem Werk eine Perspektive der Erinnerung schaffen. Gleichzeitig formt sich aus dem Meer verflossener Gesten und Fragmente ein Strom, dessen Flusslauf einem vorgezeichneten dramaturgischen Plan folgt. Markant stürzt das Stück am Zenit einer langen eruptiven Phase in sich zusammen, noch bevor es seine Mitte überschreitet.

In den weiteren Abschnitten nimmt das Stück mehrmals den zum Gipfel weisenden Kurs wieder auf, verliert jedoch unaufhaltsam an Höhe. Durch die Gedanken aus dem Vergangenen geprägt und zerrieben in den Katarakten der Zeit steuert es unentwegt einem finalen Tiefpunkt zu: Inmitten einer Wüste aus Staub versiegt der Strom im Ästuar seiner Erinnerungen.

»miroirs noirs« entstand zwischen Jänner und Juni 2016. Das Stück ist selbst ein unscharfes Gegenbild zu meinem Werk »Échos éloquents«, welches parallel zu »miroirs noirs« entstand. Beide Werke schöpfen ihr Material, wie zwei verschwisterte Vulkane, aus einer Magmakammer. — ChR, E‘16

Dieses Werk entstand im Auftrag von Ailin Huang / Verein Internationale Musikbrücke.

INSTRUMENTATION:
flute, clarinet in Bb (bass clarinet), horn, percussion (1 player), piano, pipa, erhu (or: violin), violin, viola, violoncello

PERCUSSION INSTRUMENTS:
tubular bells, glockenspiel, gongs, vibraphone, timpani

DURATION:
12 minutes

PERFORMANCE MATERIAL:
info@chrenhart.eu

PREMIERE:
October 31, 2016 • Vienna, Konzerthaus • Klangforum Wien • Clement Power, conductor • Pai Ju Tsai, pipa

PERFORMANCE:
January 22, 2018 • Radio Ö1, Zeit-Ton • Klangforum Wien • Clement Power, conductor • Pai Ju Tsai, pipa

Categories
Orchestra Work

L’isola morta

L’isola morta | Tonkünstler Orchester Niederösterreich | Christoph Renhart (conductor)

L’isola morta
for symphonic orchestra (2016)

EN

«L’isola morta», the ‹Dead Isle›, derives its name from the image of a volcano cone rising from the sea and standing monument-like at a spot where the immense powers of the nature are raging. I composed music that is eruptive, hurling its material round and about, in which it smoulders and boils and which collapses at its culmination points, only to re-form once more from what has been engulfed.
The symphonic work, written in 2016, grew out of and mushroomed, as it were, from my Concerto for Piano and Ensemble «Las Islas Aguadas». «L’isola morta» partly resorted to material from the piano concerto, but illuminated it anew in symphonic opulence.

DE

»L’isola morta«, die ›tote Insel‹, entspringt dem Bild eines Vulkankegels, der sich aus dem Meer erhebt und der wie ein Monument an einem Ort steht, an dem unermessliche Kräfte der Natur wüteten. Ich habe eine Musik komponiert,die eruptiv ist, ihr Material aus- und herumschleudert, in der es qualmt und kocht, und die an ihren Kulminationspunkten in sich zusammenbricht, um sich im Versunkenen neu zu formen.

Das 2016 entstandene symphonische Werk entwuchs und entwucherte gleichsam aus meinem Konzert für Klavier und solistisch besetztes Ensemble »Las Islas Aguadas«. »L’isola morta« greift dabei teilweise auf Material des Klavierkonzerts zurück,leuchtet dieses jedoch in symphonischer Fülle neu aus.

INSTRUMENTATION:
2-2-2(bcl;Ebcl)-2–4-2-2-0–timp-2perc-hrp-pno(cel)–10-8-6-4-3

PERCUSSION INSTRUMENTS:
bass drum, large tam-tam, tambourine, crotales, tubular bells, glockenspiel, gongs, xylophone, vibraphone

DURATION:
9 minutes

PUBLISHED BY:
Universal Edition

PREMIERE:
August 22, 2017 • Grafenegg Festival • Tonkünstler-Orchester Niederösterreich • Christoph Renhart, condutor

PERFORMANCE:
September 5, 2017 • Radio Ö1, Zeitton • Tonkünstler-Orchester Niederösterreich • Christoph Renhart, condutor

Categories
Orchestra Work

drei splitter des nordlichts

drei splitter des nordlichts
for symphonic orchestra (2016)

Das dreisätzige Werk für Orchester entwucherte wie riesige Farnblätter den Knollen meines Klavierzyklus »Aurora«. In einer utopischen Landschaft Klang gewordener Lichtfiguren atmet die Flora den Regen aus pastellenen Blau- und Grüntönen und lässt den Schwall aus Tropfen durch die Register des Urwalds hallen. Wir hören darin die Poesie der Regenfarben, die sich über das Blattwerk bis hinein ins dürre Geäst ergießt und das Rauschen des zerflossenen Nordlichts. Verzaubert von den Stimmen der Urgewächse kommen wir auf der Straße nach Ostia an den Rand des unendlichen Meeres.

INSTRUMENTATION:
2-2-2-2–2-2-0-0–timp–8-6-4-2-1

PERCUSSION INSTRUMENTS:
timpani

DURATION:
9 minutes

PERFORMANCE MATERIAL:
contact info@chrenhart.eu

PREMIERE:
April 22, 2017 • Weimar, Schießhaus • Jenaer Philharmonie • Markus L. Frank

RECORDING:
info@chrenhart.eu